Bundeskartelamt befragt Betriebe deutschlandweit

Das Bundeskartellamt führt ein „Kartellverwaltungsverfahren“ durch wegen der „kollektiven Verhandlung von Hilfsmittelverträgen durch Verbände von Leistungserbringern im Bereich Reha“.

Im Rahmen dieses Verfahrens wurden alle Mitglieder der ARGE Frachtkosten (BIV, CURASAN, EGROH, rehaVital, RSR und SaniAktuell) angeschrieben.

Die Verbände haben bereits die Anfragen entsprechend beantwortet. Nun werden auch einzelne Leistungserbringer, die Mitglieder in einem der o.g. Verbände sind, nach Zufallsprinzip angeschrieben. Diesen Betrieben wurde ein Auskunftsbeschluss des Bundeskartellamtes förmlich zugestellt.

Sollte Ihr Unternehmen unter den angeschriebenen Betrieben sein, bitten wir Sie den Fragebogen fristgerecht und wahrheitsgemäß zu beantworten. Sie sind dazu verpflichtet, in diesem Verwaltungsverfahren vollständige Angaben zu machen.

Die Mitgliedsbetriebe sind nicht Beteiligte des Verfahrens, dies sind allein die in der ARGE verbundenen Leistungserbringerverbünde. Ihr Unternehmen hat daher nach unserer Kenntnis keine Sanktionen und Konsequenzen zu befürchten. Es geht dem Bundeskartellamt durch das Auskunftsverlangen sehr wahrscheinlich darum, einen noch besseren Überblick zu der Marktstruktur und der Marktabdeckung der an der ARGE beteiligten Leistungserbringerverbünde zu erhalten.

Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.

EGROH-Vertragsmanagement
Tel.: (06633) 183-250
E-Mail: vertrag@egroh.de

Kommentare sind geschlossen.